VIDEOTHEK

Finden Sie hier Reden und Statements diverser Veranstaltungen und Aktivitäten der Allianz “Menschen.Würde.Österreich” zum Nachsehen .

Maria Katharina Moser (Direktorin Diakonie Österreich) über die Notwendigkeit eines “Modernen Bleiberechts”

30. November 2018

„Österreich braucht Menschen, die zu uns kommen und bereit sind, ihre Talente und Fähigkeiten einzusetzen und einen positiven Beitrag für dieses Land zu leisten. Den bestens integrierten Lehrling, der inzwischen ein wertvoller Mitarbeiter seines Betriebes geworden ist, abzuschieben und gleichzeitig Menschen, die noch keinerlei Bezug zu Österreich haben, ins Land holen zu wollen, ist nicht vernünftig. Bestens integrierte Menschen brauchen ein Bleiberecht. Die Entscheidung über das Bleiberecht soll möglichst nahe am Wohnort, von der Aufenthaltsbehörde im Bundesland getroffen werden. Mir ist aber auch wichtig, dass wir nicht auf diejenigen vergessen, die durch schwere Krankheiten oder ein anderes schweres Schicksal auf unsere Hilfe angewiesen sind. Ihnen soll ein humanitäres Aufenthaltsrecht gewährt werden können“, so Maria Katharina Moser über das “Moderne Bleiberecht”.

Künstlerin Erika Pluhar über Rassismus

24. November 2018

Erika Pluhar, Künstlerin und Vorstandsmitglied von “Österreich hilfsbereit” – dem Trägerverein der Allianz “Menschen.Würde.Österreich” – spricht im folgenden Video über Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und warum Furcht und Vorurteile gegenüber Geflüchteten dort am intensivsten sind, wo es keine Geflüchteten gibt.

“Ich finde die schlimmsten aller Vorurteile ergeben sich aus Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Ich meine wer das Fremde fürchtet und hasst, der bleibt letztlich dieser Welt, auf der er lebt, sich selbst und seiner eigenen Menschlichkeit, fremd. Der weiß letztlich nicht, was Mensch sein bedeutet. In gewisser Weise lebt er unmenschlich. Wenn man nur den Menschen heutzutage begreiflich machen könnte, dass diese nationalistischen Abschottungsversuche in einer Zeit der weltweiten Völkerwanderungen, nur zu Menschenfeindlichkeit und Totalitarismus führen.”

Grußbotschaft von Bundespräsident Alexander Van der Bellen an die TeilnehmerInnen des 1. Zivilgesellschaftlichen Vernetzungstreffens

16.Juni 2018

Share This