Wenn Araber von Österreich sprechen, dann sagen sie „Namsa“, so heißt unser Land nämlich auf Arabisch. Es war auch eines jener Wörter, die Michaela Wohlfahrt 2015 lernte, als sie in ihrer Freizeit in einem Flüchtlingsquartier in Innsbruck aushalf. Wohlfahrt, die zuvor ihr Studium der internationale Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen hatte, schmiss ihren Job in einem Wirtschaftsunternehmen und gründete das Café Namsa in einer ruhigen Wohngegend der Stadt. Nun sammeln hier anerkannte Flüchtlinge aus Eritrea, Afghanistan, dem Irak und Äthiopien erste Erfahrungen in der Gastronomie. Die Flüchtlinge erhalten eine Barista-Ausbildung und Gastro-Schulungen und können so leichter einen Job finden – schließlich suchen gerade in Tirol Wirte verzweifelt nach Arbeitskräften. Gekocht wird im Namsa international – vom afghanischen Ghabeli Sabzi mit Kofta über Tiroler Kaspressknödel bis zum steirischen Kürbiskernaufstrich, einem Familienrezept von Wohlfahrts Mutter.

Share This

Share this post with your friends!