Wir wollen eine Revolution der Menschlichkeit!

Schlusserklärung zum zivilgesellschaftlichen Vernetzungstreffen „So geht Integration“ am 16.Juni 2018

Integration ist selbstverständlich und notwendig

Integration braucht einen ruhigen und sachlichen Diskurs sowie offensive und nachhaltige Maßnahmen, denn Zuwanderung ist der Normalzustand für Österreich. Integration geht über den Einsatz für geflüchtete Menschen hinaus. Österreich lebt seit Jahren in der Wirtschaft, in der Kultur und im Sport von der Vielfalt durch Zuwanderung. Integration ist daher selbstverständlich, notwendig und ein langfristiges Thema.

Österreichs Zivilgesellschaft gestaltet Integration - Die ZV als Rückgrat der Integrationsarbeit

Wir engagieren uns oft schon seit dem starken Anwachsen der Flüchtlingsbewegung im Frühjahr 2015 besonders aktiv in der Begleitung und Unterstützung von Geflüchteten. Die Erfahrungen, die wir dabei machen, sind prägend.

Wir sind davon überzeugt, dass wird dann der humanitären Tradition unseres Landes entsprechen, wenn wir mit Menschen die als Geflüchtete zu uns kommen ordentlich umgehen.

Das schließt ein, dass bereits während des Wartens auf die Entscheidung im Asylverfahren Perspektiven für Geflüchtete geschaffen werden müssen.

Leben ist mehr als Überleben.

Für jene, denen Asyl gewährt wurde und die in Österreich ein neues Kapitel ihres Lebens in Frieden und Freiheit schreiben wollen, sind uns Rahmenbedingungen wichtig, die es ihnen ermöglichen rasch auf eigenen Beinen zu stehen und ihr Leben zu gestalten.

Dazu brauchen sie Unterstützung in der Absicherung von Wohnraum, Bildung und Arbeit.

Wir wollen eine Revolution der Menschlichkeit! Denn „Weiterdenken WÜRDE helfen“ aber auch „Mehr Herz WÜRDE helfen!“