Grundrecht auf faires Verfahren bedroht. Wir fordern: unabhängige Rechtsberatung für Asylsuchende!

Die Allianz „Menschen.Würde.Österreich“ richtet gemeinsam mit den folgenden ErstunterzeichnerInnen u.a. aus Rechtswissenschaften, Völkerrecht, Kirchen, Politik, Wissenschaft und Kunst an den Bundeskanzler den Appell weiterhin die Unabhängigkeit der Rechtsberatung und den vollen Zugang zu den Höchstgerichten im Asylverfahren zu sichern.

Mit einem offenen Brief an die österreichische Bundesregierung bringen Bürgerinnen und Bürger ihre Sorge zum Ausdruck, dass der Rechtsstaat durch die Aushöhlung fundamentaler Menschenrechte in Gefahr ist.

Die ErstunterzeichnerInnen sind:

  • Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Benedek – Institut für Völkerrecht und internationale Beziehungen, Universität Graz
  • Univ.-Prof. Dr. Manfred Nowak – Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte
  • Univ.-Prof. Dr. Bernd Christian Funk – Sigmund Freud Universität
  • Univ.-Prof. Dr. Hannes Tretter – Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte
  • Univ.-Prof. DDr. Heinz Mayer – ehem. Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät in Wien
  • Univ.-Prof. Dr. Clemens Jabloner – Institut für Rechtsphilosophie, Universität Wien, ehem. Präsident des Verwaltungsgerichtshofes
  • Assoz. Prof. Daniel Ennöckl – Institut für Staats und Verwaltungsrecht, Universität Wien
  • Ass. Prof. Dr. Ulrike Brandl – Institut für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Universität Salzburg
  • Dr.in Maria Wittmann-Tiwald – Richterin,  Co-Vorsitzende der Fachgruppe Grundrechte der RichterInnenvereinigung

 

  • Dr. Christian Schmaus – Rechtsanwalt
  • Dr. Gerhard Mory – Rechtsanwalt
  • Mag. Georg Bürstmayr – Rechtsanwalt
  • Mag. Ronald Frühwirth – Rechtsanwalt
  • Mag. Clemens Lahner – Rechtsanwalt
  • Mag.a Nadja Lorenz – Rechtsanwältin
  • Dr.in Julia Ecker – Fremden- und Asylrechtsexpertin
  • Mag. Norbert Kittenberger – Asylrechtsexperte
  • Mag. Irene Oberschlick – Rechtsanwältin
  • Mag. Philipp Bischof – Rechtsanwalt
  • Dr. Georg Zanger – Rechtsanwalt
  • Dr. Gabriel Lansky – Rechtsanwalt
  • Mag. Michael Pilz – Rechtsanwalt
  • Mag. Doris Einwallner – Rechtsanwältin
  • Dr. Gabriele Vana-Kowarzik – Rechtsanwältin
  • Dr. Maria Windhager – Rechtsanwältin
  • Mag. Wilfried Embacher – Rechtsanwalt
  • Dr. Thomas Neugschwendtner – Rechtsanwalt
  • Dr. Helmut Blum – Rechtsanwalt

 

  • Bischof Dr. Michael Bünker – Bischof der evangelischen Kirche A.B. in Österreich
  • SI Mag. Manfred Koch – Superintendent ev. Kirche AB Burgenland
  • SI Mag. Manfred Sauer – Superintendent ev. Kirche AB Kärnten
  • SI Mag. Hansjörg Lein – Superintendent ev. Kirche AB Wien
  • SI Mag. Olivier Dantine – Superintendent ev. Kirche AB Salzburg und Tirol
  • SI Dr. Gerold Lehner – Superintendent ev. Kirche AB Oberösterreich
  • SI Lars Müller Marienburg – Superintendent ev. Kirche AB Niederösterreich
  • Landessuperintendent Mag. Thomas Hennefeld – Landessuperintendent ev. Kirche HB
  • SI Stefan Schröckenfuchs – Superintendent Evangelisch Methodistische Kirche
  • Dr.in Gisela Malekpour – Superintendentalkuratorin Evangelische Kirche Niederösterreich
  • Univ.-Prof. DDr. Paul Michael Zulehner – Institut für Praktische Theologie Wien
  • Dipl.- Ing. Tarafa Baghajati – Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen und Plattform Christen und Muslime
  • Univ.-Prof. Dr. Susanne Heine – Plattform Christen und Muslime
  • Carla Amina Baghajati –  Frauenreferentin im Obersten Rat der Islamischen Glaubensgemeinschaft Österreich
  • Dr. Bert Brandstetter – Präsident der Katholischen Aktion Oberösterreich

 

  • Elisabeth Orth – Schauspielerin
  • Cornelius Obonya – Schauspieler
  • Carolin Pienkos – Regisseurin
  • Karl Markovics – Schauspieler
  • Michael Ostrowski – Schauspieler
  • Hilde Dalik – Schauspielerin
  • Stefan Ruzowitzky – Regisseur, Oscar-Preisträger
  • Josef Hader – Schauspieler und Kabarettist
  • Pia Hierzegger – Schauspielerin und Autorin
  • Marianne Nentwich – Schauspielerin
  • Michou Friesz – Schauspielerin
  • Susi Stach – Schauspielerin
  • Andreas Patton – Schauspieler
  • Stefano Bernardin – Schauspieler
  • Murathan Muslu – Schauspieler
  • Carolin Pienkos – Regisseurin
  • Alexander Pschill – Schauspieler
  • Marie Kreutzer – Drehbuchautorin und Regisseurin
  • Tina Leisch – Regisseurin
  • Marlene Ropac – Geschäftsführerin Akademie des Österreichischen Films
  • Georg Hoanzl – Unternehmer, KünstlerInnenagentur Hoanzl
  • Dominique Meyer – Direktor Wiener Staatsoper
  • Michael Köhlmeier – Schriftsteller
  • Gerhard Ruiss – IG Autorinnen und Autoren
  • Julya Rabinowich – Schriftstellerin
  • Eva Menasse – Schriftstellerin
  • Doron Rabinovici – Schriftsteller
  • Daniel Glattauer – Schriftsteller
  • Josef Haslinger – Schriftsteller
  • Olga Flor – Schriftstellerin
  • Thomas Maurer – Kabarettist
  • Leo Lukas – Autor und Kabarettist
  • Dirk Stermann – Autor und Kabarettist
  • Christoph Grissemann – Kabarettist
  • Willi Resetarits – Musiker
  • Dr. Christian Konrad – Präsident Allianz „Menschen.Würde.Österreich“
  • Dr. Ferry Maier – Generalsekretär Allianz „Menschen.Würde.Österreich“

 

  • Michel Reimon, MBA – MEP Grüne
  • Dr. Othmar Karas M.B.L.-HSG – MEP ÖVP, Vizepräsident des Europaparlaments a.D., Sprecher des BürgerInnenforum Europa
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Josef Weidenholzer – MEP SPÖ
  • Mag. Dr. Matthias Strolz – ehem. Klubobmann und Vorstandsvorsitzender NEOS
  • Mag. Dr. Angelika Mlinar, LL.M. – MEP NEOS
  • Stefan Schennach – Bundesrat SPÖ, Mitglied des Europarats
  • Petra Bayr, MA MLS – Abg. z. NR SPÖ
  • Christian Oxonitsch – Wr. Landtagsabgeordneter, Vorsitzender der Österreichischen Kinderfreunde
  • Mag.a Daniela Gruber-Pruner – Bundesrätin SPÖ und Vorsitzende der Kinderfreunde Donaustadt
  • Mag.a Regina Petrik – Landtagsabgeordnete Grüne
  • Mag.a Muna Duzdar – Abg. z. NR SPÖ, Staatssekretärin a.D
  • Nurten Yilmaz – Abg. z. NR SPÖ
  • Christian Kovacevic – Abg. z. NR SPÖ
  • Melanie Erasim MSc – Abg. z. NR SPÖ
  • BGMin Inge Posch-Gruska – Bundesrätin SPÖ, Gf. Fraktionsvorsitzende
  • Robert Laimer – Abg. z. NR SPÖ
  • Sabine Schatz – Abg. z. NR SPÖ
  • Eva-Maria Holzleitner – Abg. z. NR SPÖ
  • Ing. Reinhold Einwallner – Abg. z. NR SPÖ
  • Dr.in Stefanie Krisper – Abg. z. NR NEOS
  • Dr. Nikolas Scherak, MA – Abg. z. NR NEOS
  • Dr.in Irmgard Griss – Abg. z. NR, ehem. Präsidentin des Obersten Gerichtshofes
  • Mag.a Sonja Ablinger – Vorsitzende Österreichischer Frauenring
  • Birgit Hebein – Wiener Landtagsabgeordnete, Sozialsprecherin Grüne Wien
  • Dr.in Alma Zadic, LL.M. – Abg. z. NR Liste Pilz
  • Mag. Werner Kogler – Bundessprecher der Grünen
  • Rudolf Anschober – Landesrat Oberösterreich Grüne
  • Birgit Gerstorfer, MBA – Landesrätin und Vorsitzende SPÖ Oberösterreich
  • Dr. Winfried Kallinger – Gründer KALLCO

#aufstehn.at - Petition unterzeichnen.

Wer sich diesem Offenen Brief anschließen möchte, ist eingeladen, seine Zustimmung zu dem Anliegen über folgenden Link zu dokumentieren:

http://www.aufstehn.at/recht-auf-rechtsberatung

Bundesregierung plant Rechtsberatung im Asylverfahren zu verstaatlichen und den Zugang zu den Höchstgerichten zu kappen.

Offener Brief an: Bundeskanzler Sebastian Kurz und die Mitglieder der österreichischen Bundesregierung

 

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler!
Sehr geehrte Mitglieder der Bundesregierung!

Mit großer Besorgnis sehen wir der geplanten Verstaatlichung der unabhängigen Rechtsberatung entgegen. Die Einrichtung einer – dem Innenministerium unterstellte – Bundesagentur für „Betreuungs- und Unterstützungsleistungen“ im Asylverfahren, wie sie im Regierungsprogramm vorgesehen ist, läuft darauf hinaus.

Durch dieses Vorhaben wird die unabhängige Rechtsberatung de facto eingestellt. Dabei widerspricht es allen Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit, dass Bedienstete eines Ministeriums Menschen beraten und vertreten sollen, deren eigene Behörde (in diesem Fall: das BFA) zuvor ihre Anträge negativ beschieden hat.

Der Zugang zu wirksamem Rechtsschutz ist ein grundlegendes rechtsstaatliches Prinzip. Es soll Willkür bei der Anwendung staatlicher Gewalt verhindern. Den Rechtsschutz gerade in einem so grundrechtsensiblen Bereich zu beschneiden, fügt dem österreichischen Rechtsstaat, aber auch dem Ansehen Österreichs in der Welt einen schweren Schaden zu. Schaden droht dadurch auch der politischen und rechtlichen Kultur in unserem Land, die Ihnen als gewählter Regierung dieser Republik anvertraut ist!

Die unterzeichnenden Persönlichkeiten appellieren daher an Ihre persönliche Verantwortung als Mitglied dieser Bundesregierung:

 

Bringen Sie den Rechtsstaat nicht durch die Aushöhlung fundamentaler Menschenrechte für schutzsuchende Menschen in Gefahr! Erhalten Sie die Unabhängigkeit der Rechtsberatung und den vollen Zugang zu den Höchstgerichten!

 

Hochachtungsvoll,

die UnterzeichnerInnen

Warum haben wir Bedenken?

Die Unterzeichnenden erachten das Grundrecht auf ein faires Asylverfahren mit einer unabhängigen Rechtsberatung und Zugang zu den Höchstgerichten für Betroffene durch die von der Bundesregierung geplanten Änderungen im Asylverfahren als gefährdet.

Es wäre in etwa so, als müsste man sich in einem Konsumentenverfahren gegen einen Konzern von ZwangsverteidigerInnen vertreten lassen, die bei diesem Konzern angestellt sind. Der Interessenskonflikt ist offensichtlich. Eine Rechtsberatung, die im unmittelbaren Einflussbereich des Innenministeriums steht, kann nicht unabhängig sein (selbst dann nicht, wenn ihre Bedienstete pro forma weisungsfrei gestellt werden sollten).

Hinzu kommt: Die unabhängige Rechtsberatung für Menschen auf der Flucht wird bislang von gemeinnützigen Nichtregierungsorganisationen getragen. Diese Organisationen verzichten auf Gewinne, erbringen durch ehrenamtliches Engagement zahlreiche Leistungen kostenlos und finanzieren sich durch Spenden teils privat. Wird dieses gleichermaßen günstige wie zuverlässige System durch eine Verstaatlichung zerschlagen, droht eine schwerfällige und kafkaeske Bürokratie zu entstehen und Schutzsuchende werden skrupellosen GeschäftemacherInnen in die Hände getrieben. Am Ende produziert das nicht nur Unrecht und menschliches Leid, sondern wird für die Allgemeinheit teurer.

Wo die Unabhängigkeit bedroht ist, ist auch der Rechtsstaat bedroht.

Die Rechtsberatung und Rechtsvertretung muss die Interessen und Parteienrechte von Schutzsuchenden vor Gericht bestmöglich wahren – unabhängig und nur an deren Interessen orientiert. Rechtsberatung für Asylsuchende muss unabhängig sein. Nur so kann Österreich seinen Verpflichtungen aus der Europäischen Grundrechtecharta und der Menschenrechtskonvention entsprechen. Die geplante Verstaatlichung wäre einzigartig in der
EU und ist mit den Grundrechten der Union nicht in Deckung zu bringen. Denn gerade in Asylverfahren, in denen jede falsche Entscheidung zu schwersten Folgen bis hin zum Tod der Betroffenen führen kann, sollte ganz besonders auf rechtsrichtige Entscheidungen geachtet werden.

Wie notwendig das in Österreich ist, zeigen die Zahlen: Die Entscheidung, ob eine Person Asyl bekommt, wird in erster Instanz vom Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) getroffen. Die Fehlerquote dieser – dem Innenministerium unterstellten – Behörde ist erschreckend. Derzeit müssen 42,4 % der negativen Bescheide des BFA im weiteren Verfahrensverlauf aufgehoben werden. Anders gesagt: Unabhängige Richter/innen kommen bei fast der Hälfte der asylrechtlichen Entscheidungen des BFA zu dem Schluss, dass diese fehlerhaft oder rechtswidrig sind. Wenn die rechtliche Vertretung von Asylsuchenden einer Bundesagentur des Innenministeriums übertragen wird, wächst die Gefahr, dass solche rechtswidrigen Entscheidungen nicht mehr revidiert werden, weil die Betroffenen keinen Zugang zu einem wirksamen Rechtsschutz haben. In Verbindung damit, dass die Bundesregierung plant, in Asylsachen die Überprüfung von Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts durch ein Höchstgericht (in diesem Fall: den VwGH) abzuschaffen, kann hier nur von einer Aushöhlung des Rechtsstaats gesprochen werden.